Versuchsumgebung

Die Templates wurden nach den Optimierungen an die Anforderungen der Content-Management-Systeme Contao, TYPO3 und WordPress angepasst. Durch diese Vorgehensweise konnte die Vergleichbarkeit der Messergebnisse, unter Berücksichtigung der gleichen Ausgangssituation für weitere Performanceoptimierungen der Systeme, gewährleistet werden. Die Optimierungen erfolgten auf einem Entwicklungsserver und umfassten drei Installationen eines jeden CMS, um den Einfluss einzelner Schritte bei der Optimierung vergleichen zu können. Eine der Installationen entsprach dem Ursprungszustand der Systeme ohne Optimierungen, während die zweite Installation der Entwicklung diente. Die dritte Installation wurde für eine Zusammenführung der Resultate der einzelnen Maßnahmen zur Performanceoptimierung genutzt. Durch diesen Versuchsaufbau war es möglich, eine Quantifizierung einzelner Schritte während der Optimierung vorzunehmen.

Um die bereits im theoretischen Teil angeführten Auswirkungen der Webserverumgebung auf die Performance zu ermitteln, wurden im Anschluss die optimierten Versionen der drei CMS und das statische Theme zu drei Hosting-Anbietern übertragen. Dabei handelte es sich um ein Shared-Webhosting „PowerWeb Basic“ des Anbieters Strato aus dem unteren Preissegment, ein SSD-Webhosting aus dem mittleren Preissegment durch einen „Managed vServer XXL“ der Firma Mittwald und um ein Nginx-Webhosting „booSSD 2.0“ des Anbieters Timme Hosting aus dem höheren Preissegment. Dieser Versuchsaufbau ermöglichte es, den in Kapitel 4.7 beschriebenen Einfluss der Webserver auf die Ladezeit bei den Systemen Contao, TYPO3 und WordPress zu ermitteln.

Die Auswirkung der PHP-Versionen auf die Performance der Content-Management-Systeme wurde mit dem Webserver des Anbieters Mittwald getestet, da dieser einen Wechsel auf ältere PHP-Versionen ermöglicht. Darüber hinaus stellt Mittwald eine optimierte PHP-Version bereit, die als Global Rocket Cache (GRC) bezeichnet wird, und die Servererweiterung APCu mit dem ZendOpCode Cache zur Verbesserung der Ladezeit kombiniert. Mittels der Erweiterung APCu können nutzerbezogene Daten in einem separaten Speicher hinterlegt werden und durch den ZendOpCode Cache wird das Speichern zuvor kompilierter PHP-Skripte ermöglicht [Mit].

Die Ergebnisse in Tabelle 4.11 wurden mit WebPagetest vom Standort Amsterdam mit einer kabelgebundenen Datenverbindung ermittelt. Die Vorteile der GRC optimierten PHP-Version werden aus dem Vergleich zwischen den Versionen PHP 5.6.10 GRC und PHP 5.6.10 deutlich. Alle drei Systeme profitieren von der besseren Verarbeitungszeit, die durch eine um 0,2 Sekunden reduzierte Time to First Byte deutlich wird. Dies führt zu einer Reduzierung der Ladezeiten für Visually Complete und Document Complete.

Tabelle 4.11: Auswirkungen von PHP-Versionen auf die Lade- und Verarbeitungszeiten der Systeme

CMS / PHP-Version Visually Complete Document Complete Time to First Byte SpeedIndex
Contao / PHP 5.6.10 GRC 1,3 Sek. 1,1 Sek. 0,3 Sek. 858
Contao / PHP 5.6.10 1,3 Sek. 1,2 Sek. 0,5 Sek. 858
Contao / PHP 5.5.21 GRC 1,3 Sek. 1,2 Sek. 0,5 Sek. 859
TYPO3 / PHP 5.6.10 GRC 1,2 Sek. 1,2 Sek. 0,2 Sek. 630
TYPO3 / PHP 5.6.10 1,3 Sek. 1,1 Sek. 0,4 Sek. 827
TYPO3 / PHP 5.5.21 GRC 1,3 Sek. 1,1 Sek. 0,4 Sek. 761
WordPress / PHP 5.6.10 GRC 1,2 Sek. 1,0 Sek. 0,3 Sek. 672
WordPress / PHP 5.6.10 1,4 Sek. 1,2 Sek. 0,5 Sek. 861
WordPress / PHP 5.5.21 GRC 1,4 Sek. 1,2 Sek. 0,6 Sek. 861

In dem Vergleich der PHP-Versionen 5.6.10 und 5.5.21 GRC lässt sich feststellen, dass die Ladezeiten nur geringfügig voneinander abweichen. Die PHP-Version 5.5.21 GRC ist durch die GRC-Optimierung auf dem Niveau der aktuelleren PHP 5.6.10 Version.

In einem weiteren Versuch wurden die Auswirkungen der PHP-Versionen 5.4.42 und 5.2.11 auf die Ladezeiten von WordPress ermittelt. Die Systeme Contao und TYPO3 konnten bei diesem Versuch keine Berücksichtigung finden, da diese mindestens die PHP-Version 5.5 erfordern und somit nicht lauffähig waren. Aus der Tabelle 4.12 geht hervor, dass die Wahl der PHP-Version für das WordPress-System einen Unterschied von bis zu 0,3 Sekunden bei der Verarbeitungs- und Ladezeit ausmacht.

Tabelle 4.12: Auswirkungen der PHP-Versionen auf die Lade- und Verarbeitungszeit von WordPress

CMS / PHP-Version Visually Complete Document Complete Time to First Byte SpeedIndex
WordPress / PHP 5.6.10 GRC 1,2 Sek. 1,0 Sek. 0,3 Sek. 672
WordPress / PHP 5.6.10 1,4 Sek. 1,2 Sek. 0,5 Sek. 861
WordPress / PHP 5.4.42 1,4 Sek. 1,2 Sek. 0,5 Sek. 861
WordPress / PHP 5.2.11 1,5 Sek. 1,3 Sek. 0,6 Sek. 963

Anhand dieser Ergebnisse lässt sich festhalten, dass die Wahl der PHP-Version einen hohen Einfluss auf die Ladezeit hat und PHP möglichst in der aktuellsten Version genutzt werden sollte.

Kommentare sind geschlossen.